Algen & Algenkiller

Algen & Algenvernichter

Algen & Algenvernichter

Algen ein Fluch und Segen zugleich...

 

 

 

 

 

Ohne Algen würde der Aquaristik und den Aquarianern etwas Entscheidendes fehlen:

Ein Diskussionsthema welches bereits Jahrzehnte nichts an Attraktivität eingebüßt hat und was Millionen von Aquarienfischen das Leben gerettet hat und noch immer rettet ist die "Mooskugel".

Sie hat nichts mit Moosen zu tun. Es ist die Alge Aegagropila linnaei (bisher Cladophora aegagropila).

Auch wenn ihre Leistung als Nitratreduzierer sich sehr in Grenzen hält, ist sie doch eine optische Bereicherung für manches Aquarium.

Algen sind Wasserpflanzen, die in der Natur und im Aquarium unschätzbare Dienste leisten.

Genau wie schnellwüchsige höhere Unterwasserpflanzen, verbrauchen sie überschüssige Nährstoffe wie Nitrat und Phosphat. Sie sorgen dafür, dass CO2 verbraucht und O2 produziert wird.

Sie dienen unzähligen Klein- und Kleinstlebewesen als Lebensraum und sind darüber hinaus oft ausgezeichnete,

gesunde und natürliche Nahrungsgrundlage oder wichtige Nahrungsergänzung für Fische, Garnelen und andere Wirbellose.

“Trotz bester Wasserwerte wuchern bei mir Algen!” Diese Aussage hört man sehr häufig.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Wegen den wuchernden Algen sind die Wasserwerte sehr gut – und ohne die Algen würde alles zusammenbrechen!

Was macht nun aber die Algen so unbeliebt? Warum werden sie oft mit chemischen Kampfstoffen in regelrechten Vernichtungsfeldzügen unerbittlich bekämpft?

Ganz einfach – irgendwann wurden sie zum „Unkraut“ erklärt.

Man findet sie hässlich und sagt ihnen üble Eigenschaften wie Schmarotzertum und manchmal sogar Giftigkeit nach.

Die meisten Algen entsprechen aber ganz einfach nicht unserem ästhetischen Empfinden und sie gefährden durch ihre ungehemmte Ausbreitung das Leben der von uns weit mehr geschätzten submersen, höheren Pflanzen.

Aus aquaristischer Sicht ist eine überschaubar geringe Anzahl verschiedener Algenarten aus sehr wenigen Familien überhaupt eine nähere Betrachtung und Differenzierung wert.

Aus der jeweiligen Zugehörigkeit kann man nämlich nur sehr selten Rückschlüsse auf mögliche Ursachen oder gar geeignete Bekämpfungsmaßnahmen ziehen.

Extrem wenige Arten signalisieren durch ihr bloßes Vorhandensein „gute“ oder „schlechte“ Bedingungen.

Erst die Geschwindigkeit und Intensität der Ausbreitung in Verbindung mit bestimmten Gegebenheiten lassen gewisse Rückschlüsse zu.

Es ist für Aquarianer also weit weniger wichtig, welche Algen wachsen, sondern ob überhaupt Algenwuchs stattfindet.

 

Sehr gute und bewährte Algenmittel gibt es hier 1AquaristikCSI.de

 

Algenfressende Tiere gibt es hier 1AquaristikCSI.de